E-Sports werden von vielen noch belächelt und doch ist es eine Branche in der Millionen Summen und teilweise sogar Milliarden Dollar fließen. Sind diese “Sportarten” überhaupt Sportarten und sind sie relevant für Sportvereine?

Der E-Sport. Der elektronische Sport bezeichnet laut Wikipedia den sportlichen Wettkamp zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen. Die Regeln dieses Wettkampfs werden durch das jeweilige Video bzw. Computerspiel vorgegeben. Im Mehrspielermodus können die Regeln vom Einzelspieler Modus abweichen. Pro Computerspiel kann es mehrere und unterschiedliche Disziplinen geben.

Der Grund wieso diese Branche meist belächelt wird, liegt glaube ich auf der Hand. Es sind Computerspiele! Man sitzt vor dem Bildschirm und bewegt vielleicht die Maus hin und her, hämmert in die Tastatur oder dreht an den Joysticks des Controllers. Viele behaupten, dass gerade dadurch dass man sich wenig bis garnicht bewegt es schon garnicht Sport genannt werden darf.

Nikolaos Kofidis
Head of Product Management bei der Redtree GmbH, ein leidenschaftlicher Digital Native und als solcher auch nicht von der Online Welt zu trennen. In Kombination mit seiner Passion für Marketing, Digital Business und Innovation ein idealer Gesprächspartner für Digitalisierung, Marketing und Technologie im digitalen Zeitalter.